Europa, Portugal
Schreibe einen Kommentar

Verzaubertes Sintra

Mit einer Horde weiterer Touristen (wo kommen sie nur alle her?! Es ist Januar und Lissabon wirkt wie im Winterschlaf) werde ich am Bahnhof in Sintra vom Zug ausgespuckt.

Mein erster Stopp ist der obligatorische Frühstücksstopp in einem (ok, es waren zwei …) der einladenden Cafés an der Strasse die vom Bahnhof zum Ortskern führen.

1402_sintra_1110167

1402_sintra_1110175Der Palácio Nacional de Sintra fällt sofort ins Auge und ist nur der Anfang einer Sammlung von Bauwerken die einem zum Staunen und zum Lachen bringen

Auf den Fundamenten einer maurischen Residenz ruhend, erlebte das Schloss unter den verschiedenen Herrschern zahlreiche Bauphasen. Die letzte und bedeutendeste in der Blütezeit der Seefahrer-Entdeckungen unter dem von einem Andalusien Besuch inspiriertem König Manuel I. (1495 – 1521). Bis zur Ausrufung der Republik diente der Palácio Nacional den portugiesischen Herrschern als Sommerresidenz.

1402_sintra_1110190_palast

Ob die portugiesischen Herrscher sich wohl über die überdimensionalen Kamine wunderten? In Träumen wundert man sich nicht über Dinge die zu groß, zu klein oder garnicht da sein sollten. In Sintra zu sein, ist ein bisschen wie träumen. Nur, dass man sich vielleicht doch manchmal etwas wundert.

1402_sintra_1110165Die “Quejada do Sintra” ist eine süße Spezialität des Ortes (hier nicht im Bild, wir befinden uns bei Früstücks-Stopp 1, Qujadas gab es ohne Foto an Früstücks-Stopp 2)

1402_sintra_1110173Wasserspeier vor dem reich dekorierten Rathaus der Stadt

1402_sintra_1110207Der Palácio de Seteais, erbaut im 18 Jhd. für den holländischen Konsul Daniel Gildemeester

1402_sintra_1110208_bueste

Wohlhabende Lissaboner reisten im 19.Jhd mit der Pferdekutsche an, um sich hier zu erholen und zu amüsieren. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche Villen und Paläste. Aber auch bei Dichtern wie z.B. Lord Byron und Hans Christian Andersen war Sintra beliebt.

1402_sintra_1110231

1402_sintra_1110208

1402_sintra_1110212

1402_sintra_1110198

1402_sintra_1110189

1402_sintraL1001521

1402_sintraL1001514

1402_sintraL1001508

1402_sintraL1001515

1402_sintraL1001509

1402_sintraL1001523

1402_sintraL1001524

1402_sintra_1110275Die Seen der “Valle de los Lagos” sind Teil des Parques da Pena

1402_sintra_1110291

1402_sintra_1110342

1402_sintra_1110340Immer wieder findet man orientalische Inspirationen

1402_sintra_1110318

1402_sintra_1110334

Wie in einem verwunschenen Garten findet man seinen Weg im Parque da Pena zwischen Mammutbäumen, Kiefern aus dem Schwarzwald, bunt blühenden Kamelien, mit Moos und Efeu überucherten Baumstämmen und Wurzeln.

1402_sintra_1110329_schloss

Der Palácio da Pena erhebt sich über dem Park und lässt schon von weiten an seiner bunten Farbigkeit ahnen, dass er auch vom Nahen lustig anzusehen ist.

1402_sintra_1110292

1402_sintra_1110328Die Kriegerstatue von 1848 von Fernando II., dem Erbauer des Palácio da Pena, erhebt sich über dem Park

1402_sintra_1110309Vom höchsten Punkt der Serra de Sintra, der “Cruz Alta”, kann man in 3 Himmelsrichtungen das Meer sehen

1402_sintra_1110301

Der Palácio Nacional Da Pena wurde Mitte des 19.Jahrhunderts von Prinz Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha (Fernando II.), dem Gemahl der Königin Dona Maria II., in Auftrag gegeben und auf der Ruine eines Hieronymitenklsoter erbaut.

1402_sintra_1110343_schloss2

1402_sintra_1110344

Nüchtern ausgedückt: “An der Gestaltung des Bauwerks nahm der kunstbeflissene Prinz Ferdinand regen Anteil und beeinflusste die historisierende Verwendung von gotischen und orientalischen Stilelementen … ” (Reclams Städtefüher Architektur und Kunst Lissabon )

1402_sintra_1110368

Ein Reiseautor beschreibt es weniger nüchtern aber sehr treffend: “Bei manchen führt der wilde Stilmix zu mehr oder weniger starkem Herzrasen, bei andern einfach nur zum Lachen”.

1402_sintra_1110361

Letzteres …

1402_sintra_1110346

1402_sintra_1110345

1402_sintra_1110349

1402_sintra_1110355

1402_sintraL1001533

Fernando II. liess das Chalet da Condessa d’Edla 1869 für seine neue Gemahlin, die amerikanischer Opernsängerin Elise Hensler, erbauen.

1402_sintraL1001550

“Dekorbrutalitäten”, “Material-Übergriffe” oder “Material-Surrogate”Gustav Pazaurek hätte das Chalet sicher gern in seine “Abteilung der Geschmacksverirrungen” aufgenommen wenn er sich auch mit Architektur befasst hätte …

1402_sintraL1001543Verzierungen aus Kork

1402_sintraL1001547_chalet

1402_sintra_1110314

1402_sintra_1110379

Das Castelo dos Mouros aus dem 8.Jahrhundert wurden von Fernando II., ganz im Sinne der Romantik, nicht wiederaufgebaut, sondern seine Ruinen konserviert

1402_sintra_1110375

Praktisches:

Wie: Vom Bahnhof Rossio mit der S-Bahn (alle 30 Minuten), Sintra ist die Endstation

Was: * Sintras Stadtkern * Palácio Nacional de Sintra *  Castelo de Muros *  Palácio de Pena * Parque de Pena * Cruz Alta * Chalet da Condessa d’Edla * Convento da Capuchos * Parque e Palácio de Monserrate * Palácio de Setais * Villa Sassetti * Palácio  Nacional de Queluz * die Landschaft *

Wieviel: Zeit: Mindestens einen Tag! Die Zugfahrt dauert zirka 45 Minuten, in Sintra gibt es gibt einen Bus mit dem man zu den Hauptsehenswürdigkeiten gebracht wird. Wenn man die Gegend kennenlernen möchte und die Bauwerke auch von Innen ansehen will, sollte man 2 Tage einplanen.

Wieviel: Geld: Das Hin- und Rückfahrticket nach Sintra kostet ca. 4 €. Die einzelnen Sehenswürdigkeiten kosten 5 – 11€. Es gibt verschiedene Kombitickets. Alle Preise auf der Website s.u.

Und weiter: Zum Strandort Cascais mit dem Bus (ca 60 Minuten) oder zum Praia das Macas mit  der “Eléctrico de Sintra” (2 €, 40 Minuten)

Links:

Parques de Sintra
Transport Lissabon – Sintra
Besser kann ich es nicht bescheiben: Sintras abenteuerliche Schlösser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.