Europa, Georgien, in Georgien, Wandern
Schreibe einen Kommentar

Wandern von Mazeri nach Mestia

Wanderschuhe vor dem Doppelgipfel des Ushba
Meine Lieblingswanderung in Swanetien ist die in jeder Hinsicht atemberaubende Wanderung von Mazeri in der Talschaft Becho über den Guli-Pass bis nach Mestia. Diese Wanderung ist außerdem eine prima Verlängerung der beliebten Mehrtagestour von Mestia nach Ushguli.

Für die Recherche meines Wanderführers über Georgien* bin ich mit einer Freundin unterwegs in Swanetien. Wir haben die Nacht im Grand Hotel Ushba verbracht, wo wir von dem freundlichem Mitinhaber, dem Norweger Richard erstklassig bewirtet wurden. Den Tag zuvor hatten wir mit einer Wanderung zum Shdugra-Wasserfall unternommen – im Schnee! Denn es ist Ende September und nach einem Temperatursturz fanden wir uns am Morgen in einer Winterlandschaft wieder …

Jetzt ist die Frage: Können wir die lange und anstrengende Wanderung über den 2954 Meter hohen Guli-Pass wagen? Nach einigem Abwägen entscheiden wir uns dafür: Es ist bestes Wanderwetter vorhergesagt, wir haben ein GPS-Gerät und einen zuverlässigen GPS-Track im Gepäck. Selbst falls wir auf dem verschneiten Pass Orientierungsschwierigkeiten bekommen sollten, bliebe genug Zeit zum umkehren.

Wintereinbruch im September

Wintereinbruch im September am Vortag

Mit Wehrtürmen aus Holz dekorierter Essenstisch im Hotel

Swanentürme auf dem Esstisch: Abendessen im gemütlichen Grand Hotel Ushba*

Aufbruch in Mazeri

Müüüde! Aber die Wanderung ist lang, auf knapp 22 Kilometern gilt es fast 1400 Höhenmeter zu überwinden. Darum geht’s natürlich noch vor dem Sonnenaufgang um kurz vor sieben in der Morgendämmerung in Mazeri los. Aber wir wollen uns nicht beschweren – für eingefleischte Wanderer mit Motivation ist das ja schon fast ausschlafen.

Wir verlassen das swanetische Dorf Mazeri. Übrigens gibt’s hier keine der typisch swanetischen Wehrtürme, sondern nur eine alte Palastruine, um die sich Legenden ranken: Aufgebrachte Swanen sollen die Burg des berüchtigten Fürsten Dadeshkeliani Anfang des 20. Jahrhunderts niedergebrannt haben. Es heißt der unbeliebte Fürst soll all zu oft sein Recht der ersten Brautnacht ausgenutzt und deshalb den Groll seiner Untertanen geweckt haben …

Swanetisches Dorf Mestia in Morgengrauen

Verschlafenes Mazeri im Morgengrauen

Geschlossener Minishop in Mazeri

Letzte Einkehrmöglickheit – leider geschlossen!

Zum verlassenen Bergdorf Guli

Aber nun zurück auf unseren Wanderweg, der anfangs gemütlich durch ein Seitental von der Talschaft Becho nach Osten bergauf führt. Erst kurz vor dem verlassenen Bergdorf Guli wird’s dann steiler. Von dem Dorf sind nur noch Ruinen übrig, wie so viele Dörfer in den Bergen wurde auch Guli schon vor Jahrzehnten verlassen. In der Kirche allerdings finden noch gelegentlich Gottesdienste statt. Die Schlüsselgewalt hat eine Familie aus Mazeri – allerdings haben nur Männer zutritt zu dem kleinen Gotteshaus.

Erodierter Wanderweg bei Mazeri, Swanetien

Ganz schön steil geht es runter – der Fluss hat den halben Weg in die Tiefe gerissen

Verlassenes Bergdorf Guli

Das kleine Bergdorf Guli ist schon seit langem verlassen

Verlassenes Bergdorf Guli in Swanetien

Schöne Aussichten gibt’s auch scho ab Guli. Aber es wird noch besser

Der Aufstieg zum Guli-Pass

Weiter geht’s über Wiesen und Weiden mit traumhaften Ausblicken auf den Doppelgipfel des Ushba und ins Tal hinunter – für uns geht’s aber ohne Ablass hinauf, hinauf, hinauf … und das ganz schön lange. Irgendwie scheint das Tal von Mazeri einfach immer gleich weit weg (oder nah) zu sein?!

Enzian und andere Bergblumen säumen den Weg und es gibt viele schöne Stellen, die zu einem Picknick einladen. Ein bisschen Kraft tanken vor dem letzten Aufstieg ist auch keine schlechte Idee. Denn die letzte Passage zum Pass ist mit einer fast 20 Zentimeter hohen Schneedecke bedeckt. Ohne GPS-Gerät und -Track hätten wir keine Chance, den Weg hier zu finden. Überhaupt: Theoretisch ist diese Wanderung markiert, aber praktisch ist es doch sehr schwer, die teils verblassten Markierungen auszumachen …

Wanderer, der auf den Ushba schaut

Wir müssen noch viel höher hinaus, als diese riesigen Kiefern | Pause mit Ushba-Blick

blau blühender Enzian

Blau, blau, blau blüht der Enzian auch in Swanetien

Jause mit Blick ins Tal

Letzte Pause vor dem Guli-Pass mit Blick ins Tal von Mazeri

Verschneiter Weg zum Guli-Pass

Wo ist der Weg? Ohne GPS wären wir hier aufgeschmissen

Wegweiser vor dem Gipfel des Ushba auf dem Guli-Pass

Nach dem langen Aufstieg haben wir es dann nach 5 1/2 Stunden geschafft! Am Fuße des Ushba werden wir mit einer traumhaften Aussicht belohnt.

Weiter nach Mestia

Oben am Pass treffen wir zwei russische Wander, die am Morgen aus Mestia gekommen sind. Das ist sehr praktisch für uns, denn nun können wir ein Stück lang ihren Spuren im Schnee folgen. Was für ein Glück! Denn auch hier sind die Markierungen kaum zu erkennen.

Um so verrückter finde ich es, dass uns auf dem Abstieg am nachmittag, jeweils allein wandernd, zwei junge Touristen begegnen. Unterwegs mit Turnschuhen, ohne Rucksack (und somit wohl ohne zusätzliche Regen- oder warme Kleidung) und lediglich mit der schlechten Karte von der Touristeninformation aus Mestia unterwegs. Wenigstens einen der beiden können wir davon überzeugen, dass es keine gute Idee ist, sich so spät und schlecht ausgerüstet auf so eine lange Wanderung zu machen.

Und wir beide haben ziemlich lange gebraucht, erst in der Abenddämmerung kommen wir in Mestia an. Jetzt freuen wir uns über die Wehrtürme im Abendlicht und auf natürlich auf ein leckeres Khatchapuri.

Weg vom Guli-Pass bis Mestia

Ein Blick zurück: Das Stück vom Kreuz von Mestia bis zum Guli-Pass zieht sich ganz schön in die Länge

Kreuz von Mestia vor dem Zurulid-Massiv

Auf dem Weg vom Guli-Pass nach Mestia wandern wir vorbei an dem Kreuz von Mestia und der dortigen Schuzthütte. Im Hintergrund erhebt sich das bewaldete Zuruli-Massiv

Sonnenuntergang in Mestia

Alpenglühen im Kaukasus: Der Gipfel des Tetnuldi leuchtet in der Abendsonne über Mestia

Anmerkungen:
Die Wanderung ist nur für Wanderer mit sehr guter Kondition, GPS-Gerät und guter Karte empfehlenswert. Unerfahrene Wanderer sollten mit einem Wanderführer gehen.

Tipp
Bei gutem Wetter kannst du in der Nähe des Guli-Passes zelten. So teilst du diese lange Wanderung von Mazeri nach Mestia in zwei kürzere Etappen auf und kannst einen traumhaften Sonnenauf- und -untergang erleben.


Willst du mehr über Georgien lesen?
Meine Reisetipps für Georgien
Meine Tipps zum Wandern in Swanetien
Wandern von Mestia nach Ushguli
Alle wollen nach Mestia

Oder zurück zum Seitenanfang

*****************************************************************************
Diese Reise habe ich im September 2016 unternommen, selber organisiert und finanziert.
Der Blogbeitrag wurde zuletzt im Januar 2019 aktualisiert.

*die mit dem Stern markierten Links führen zu einem Affiliate-Partner (Werbepartner). Kaufst du etwas über diesen Link unterstützt du damit mich und dieses Reiseblog. Denn ich bekomme eine kleine Provision, der Preis für dich ändert sich natürlich nicht. Dabei empfehle ich ausschließlich Produkte, die ich wirklich gut finde und selber benutze bzw. getestet habe.

** die mit zwei Sternen markierten Links führen zu externen Webseiten von Unternehmen oder Produkten, die ich getestet habe und empfehlen möchte. Dafür bekomme ich kein Geld, doch wegen der neuen Gesetzte müssen auch solche Empfehlungen, sozusagen als “unbezahlte Werbung” markiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.