Winterzauber in Schottland

Verschneites Tal von Glen Coe
Nicht von dieser Welt: Verschneites Glen Coe Tal

Da regnet es doch schon im Sommer dauernd – wie soll das denn im Winter werden?
Besser! Warum sich ein Winter-Wochenende in Schottland besonders lohnt.

Schottland: Das sind Burgen, Berge, Whisky …

… und genau: Regen. Das schottische Wetter hat nicht den besten Ruf. Auf dem nördlichsten Teil der britischen Insel kann es auch im Sommer kühl und regnerisch sein. Warum zum Teufel dann noch ausgerechnet im Winter nach Schottland reisen?
Ganz einfach, weil man all die schönen Seiten Schottlands auch im Winter genießen kann – nur mit Schnee statt Regen.

Stalker Castle an der Westküste Schottlands
Alle Klischees werden vom Stalker Castle an der Westküste von Schottland erfüllt

Schmuddel-Wetter wird zu Winterzauber

Im Sommer musst du immer mit Regen rechnen. Der echte Schotte ist abgehärtet, der richtige Schottland-Liebhaber nimmt das als Preis für die unglaubliche Landschaft, die freundlichen Einwohner und die nur durch Schafe gestörte Einsamkeit in Kauf. Klar kann es auch im Winter regnen, aber in den Bergen, wo die Temperaturen niedriger sind, kannst du im Winter Regen gegen Schnee eintauschen. Und das ist ein einmaliger Anblick – diese Landschaft, die schon ohne Schnee mystisch ist, schneebedeckt im Spiel des Lichts der Wintersonne zu erleben.

Winter im Glen Coe
Lichtspiel über den verschneiten Bergen von Glen Coe in den Western Highlands

Schön warm mit Whisky

Whisky trinken kann man immer, aber im Winter macht es mehr Spaß. Denn wenn es draussen schön kalt ist, kann man sich mit ein, zwei – oder mehr – Gläschen wunderbar aufwärmen. Und die Auswahl ist groß. Unzählige Destillerien in ganz Schottland kannst du auch im Winter besichtigen und in Kneipen und Pubs viele verschiedene Sorten probieren. Und das Beste daran: Wenn die Tage kurz sind kannst du in Ruhe ein paar Whiskys probieren – ohne Stress und schlechtes Gewissen, falls du danach zu bequem oder beschwipst sein solltest, noch ein straffes Turi-Programm durchzuziehen. Ist ja eh schon dunkel.

Whisky Destillerie
Die Glengoyle Destillerie stellt besten Highland Single Malt Whisky her

[blue_box]

Meine Whisky-Tipps für Sparfüchse

Restaurant-Kette Wetherspoon: Dort kannst du einige Sorten Whisky günstig probieren und nahtlos ins Ale-Tasting übergehen, denn auch die Auswahl an Ale- und Biersorten ist groß

Flughafen Edinburgh: Plan dir eine extra Stunde vor dem Abflug im Edinburgh ein. Am Flughafen im Duty Free Bereich kann man unzählige Whiskys aus ganz Schottland und der ganzen Welt kaufen – oder auch einfach nur probieren.

Whisky Flaschen
Guter Whisky wird in alten Portwein-Fässern gelagert. Das gibt die schöne Färbung des sonst farblosen Destillats

[/blue_box]

Winterspaziergang auf den West Highland Way

Ok, ich gebe es zu: Den West Highland Way sollte man nicht im Winter laufen. Jedenfalls nicht komplett. Aber ein kleiner Winterspaziergang entlang dieses Traumweges ist allemal drin. Und wenn der West Highland Way im Sommer schon mal belebter sein kann, wirst du im Winter die herrliche Landschaft ganz für dich allein haben. Und als Belohnung nach einem langen Winterspaziergang wartet mit gutem Gewissen erstmal eine große Portion Fish & Chips. Alternativ kannst du auch schon zum Frühstück mit Haggis, Würstchen und Bohnen Kraft tanken. Schottlands Küche bietet auf jeden Fall genügend energiereiche Optionen für eine ausgedehnte Winterwanderung.

Loch Lomond
Am Loch Lomond wird sogar im Winter noch geangelt
Tee am West Highland Way
Tea please! Eine kleine Pause auf dem West Highland Way

Die dunkle Seite von Edinburgh

Die Kulturmetropole und Hauptstadt Schottlands ist immer einen Besuch wert. In der kalten, dunklen Jahreszeit kannst du das „Manhattan des Mittelalters“ ganz anders kennenlernen. Auf kopfsteingepflasterten Gassen zwischen mittelalterlichen, bis zu 15-stöckigen Wohnhäusern und kleinen Hinterhöfen, geht es auf Entdeckungsreise. Die High Street und die Altstadt bieten reichlich Stoff an düsteren Geschichten aus vergangenen Zeiten. Wenn du so richtig ins Gruseln kommen willst, kannst z.B. eine geführte Tour in das Mary King’s Close unternehmen – eine kleine Gasse die zu Pest-Zeiten samt Bevölkerung eingemauert wurde.

High Street Edinburgh bei Nacht
Edinburghs Strassen-Schluchten: Das Manhattan des Mittelalters

[blue_box]

Winter-Wochenende in Schottland:
Das waren meine 4 Tage:

1.Tag: Ankunft in Edinburgh

• Ausflug nach North Berwick und Tantallon Castle
• Abendessen und Whisky-Casting in Edinburgh im Whiski Rooms w
• Übernachtung Edinburgh im No.53 Frederick Street 

2.Tag: Über Glen Coe nach Oban

• Zwischenstopp auf dem Friedhof mit Rob Roys Grab in den Trossachs
• Fahrt durch Glen Coe
• Abendessen bei Wetherspoon in Oban 
• Übernachtung in Oban im Invercloy Guest House

3.Tag: Spaziergang zum Dunstaffnage Castle

• Spaziergang von Ganavan zum Dunstaffnage Castle
• Übernachtung am Loch Lomond im Kilmaronock Manse B&B 

4.Tag: Wanderung auf dem West Highland Way und Destillerie Besuch

• Wanderung am Loch Lomond auf dem West Highland Way von Balmaha bis Milarrochy
• Besuch der Glengoyne Destillerie
• Abflug von Edinburgh

Fish & Chips
Auf keinen Fall verpassen bei einem Wochenende in Schottland: Fish & Chips

[/blue_box]
Mehr Winter-Eindrücke von Schottland findest du auf flickr >

Oder doch lieber ins Warme? Ab nach Kapstadt >

Warst du schon einmal im Winter in Schottland? Oder ist es etwa doch schöner dort im Sommer?

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmst Du dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellung auf dieser Website sind auf "Cookies erlauben" gestellt. Wenn du diese Website weiter besuchst, ohne die Cookie Einstellungen zu ändern oder "Einverstanden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schliessen